Single Blog Title

This is a single blog caption

Turnierbericht „Beasts on Wheels“ 2018

Organisatorisch verlief der Wettkampftag, der erstmals in der neuen Gerolf-Staschull-Sporthalle ausgetragen wurde, erfolgreich. Was das Sportliche angeht, waren die gegnerischen Teams im Vergleich zu den Breisgau Beasts mit Ligaerfahrung und meist besseren Rollstühlen unterwegs. Die Beasts verkauften sich dennoch ordentlich.

Es ging auch darum, allen Spielerinnen und Spielern Einsatzzeiten zu geben. Im Team spielten einige neue Spieler ihr erstes Turnier.

Die Beasts zeigten sich kämpferisch und agierten gegen starke Gegner zunächst aus einer stabilen Abwehr heraus, um dann schnell nach vorne zu spielen und offensive Impulse zu setzen.

Das Kontern funktionierte im ersten Spiel gegen die Black Knights Dreieich, die mit zahlreichen Spielern ihrer zweiten Mannschaft anreisten, welche in der 2. Powerchair Hockey Bundesliga vergangene Saison den Meistertitel einfuhren, recht gut. Doch die starke Offensive der Hessen um Raphael Knobloch, nutzte jede auch noch so kleine Lücke, so dass es letztlich 3:7 aus Sicht der Beasts stand.

Die folgenden Spiele konnte die Abteilung Rollstuhlhockey dann ausgeglichen gestalten. Gegen die Ballbusters aus Würzburg, wie Dreieich II ebenso in der 2. Liga beheimatet, musste man sich nach starker 1. Halbzeit kurz vor Schluss noch knapp mit 1:2 geschlagen geben. Das Spiel gegen die Lucerne Sharks zeigte die Unterlegenheit der Freiburger Rollstühle am deutlichsten auf. Trotz großem Kampf und guter Moral gab es meist kein Durchkommen in den gegnerischen Strafraum, während die Schweizer zwei Unaufmerksamkeiten nutzten und schließlich mit einem 2:0-Erfolg das Feld verließen. Die Vorrunde wurde mit dem Spiel gegen Torpedo Ladenburg abgeschlossen, bei denen auch zwei ehemalige Beasts im Kader standen. Der 0:1-Rückstand konnte zwar noch ausgeglichen werden, doch der benötigte Siegtreffer, um das Spiel um Platz 3 zu erreichen, sollte nicht mehr fallen.

Die Beasts traten im Anschluss gegen eine Teamauswahl aus Spielerinnen und Spielern an, die im Turnierverlauf weniger Spielzeit erhielten. Das Heimteam bestand dabei selbst aus den Teammitgliedern, die insgesamt auf weniger Einsatzminuten kamen, und entschied das Spiel mit 5:1 für sich.

Der verdiente Turniersieger heißt am Ende Black Knights Dreieich. Die Ballbusters Würzburg konnten im Finale mit 6:4 bezwungen werden. Platz drei erreichten die Lucerne Sharks nach Verlängerung und Penalty-Schießen.

Herzlichen Dank an alle Helferinnen und Helfer!

Leave a Reply