Banner
 

Sponsoren

zu den Sponsoren
 
 

Newsletter

 
 
 
 
Bitte geben Sie den Wert, den Sie auf dem Bild sehen, in das Feld ein.
 
 
 

02.06.2014, 16:42 Uhr - Pressesprecher

 

Bittere Derbyniederlage

Erste Niederlage für die Beasts Mit dem 3:6 (3:2; 0:4; 0:0) in Spaichingen haben die Freiburger Inlinecracks am Freitag ihre weiße Weste verloren und müssen weiterhin mit dem 5. Tabellenplatz Vorlieb nehmen. Besser als die Freiburger hätte man in der RVS Arena vor gut 250 Zuschauern nicht in ein Spiel starten können. Von Anfang an spielten die Beasts druckvoll, die erste Chance hatten allerdings die Gastgeber, Stöhr scheiterte am Querbalken. (4.) Kurz darauf machten es die Freiburger besser, Frattini erarbeitete sich den Ball hinter dem Tor und spielte Kevin Robert frei, der mit einem schönen Schuss das 1:0 für die Gäste erzielte. (5.) Eine Powerplaysituation nur eine Minute später nutzte dann Alexander Kinderknecht auf Vorarbeit von Bauer nach einem guten Überzahlspiel zur 2:0 Führung (7.) Und der Hallensprecher hatte das Tor noch nicht zu Ende durchgegeben, da klingelte es erneut im Kasten der Badgers. Anton Bauer hatte mit harter Arbeit den Ball zu Kinderknecht gebracht, der zum 3:0 einnetzte. Alles sah danach aus, dass die Beasts an diesem Abend nichts anbrennen lassen würden, doch weit gefehlt, zum einen nahm man sich mit vermeidbaren Strafen teilweise selbst aus dem Spiel zum anderen schwang sich Spaichingens Goalie Julian Käfer vor den Augen des Bundestrainers Manfred Schmitz zu einer famosen Leistung auf, ungeachtet der drei Gegentore. So konnten die Hausherren ihre beiden ersten Powerplays jeweils durch Marcel Thomé zum 3:2 Anschluss nutzen. Das Spiel wurde zunehmend hektischer, auch nach der Drittelpause gab es immer wieder Strafen auf beiden Seiten und das Spaichinger Überzahlspiel klappte gut, mit einem Flatterball erzielte Sauter in der 23. Minute bei 4 gegen 3 den vielumjubelten Ausgleich. Und nachdem Kinderknecht und Böcherer am nun überragenden Käfer gescheitert waren, war es Kauth, der in der 27. Minute das 4:3 für die Badgers machte. Die vielleicht entscheidenden Minuten des Spiels folgten: zunächst traf Böcherer in Überzahl nur die Latte, der Ausgleich hätte sicherlich nochmals das Momentum verschoben, dann nahm Bauer eine vermeidbare Strafe und zu allem Überfluss kassierte Kunz noch eine zehnminütige Disziplinarstrafe. Und die Badgers reagierten eiskalt: Mit dem vierten Powerplaytor stellten sie auf 5:3 und brachten die Halle zum Kochen. Gleich darauf hätten die Beasts wiederum in Überzahl verkürzen können, doch sie spielten nun zu umständlich, während Spaichingen aufopferungsvoll kämpfte. Zu allem Übel schauten alle vier Feldspieler Erlenbusch zu, wie er kurz vor der zweiten Pause in der Ecke den Ball sicherte um ihn im entscheidenden Moment zu Luca Bisceglia zu passen, der mit der Sirene das 6:3 erzielte. Ein Gegentor der Marke „vollkommen unnötig“. Im Schlussdrittel herrschte dann Belagerungszustand im Spaichinger Drittel, die Beasts nun klar am Drücker, doch entweder scheiterte man am Pfosten (Bauer, 48.) oder am Keeper Käfer, der selbst ohne zu wissen, wo der Ball ist, alles hielt, was auf seinen Kasten kam. Hallmann auf Freiburger Seite machte seine Sache aber auch sehr gut, so dass im Schlussdrittel trotz mehrerer Powerplays auf beiden Seiten einfach kein Treffer mehr fallen wollte. Trainer Dirk Müller war nach dem intensiven Spiel nicht überrascht: „In Spaichingen ist es für alle Teams immer schwer. Nach der schnellen Führung hatten wir natürlich gehofft, das Spiel weiter so dominieren zu können, aber die teils unnötigen Strafen und der starke Torwart haben uns da einen Strich durch die Rechnung gemacht. Spaichingen wollte den Sieg am Ende vielleicht etwas mehr, sie haben super gekämpft und verdient gewonnen.“ Sein Pendant Huber war natürlich froh: „Nach dem verschlafenen Start so zurück zu kommen, war nicht selbstverständlich. Freiburg hat eine spielstarke Mannschaft der wir mit unserer Moral und einem tollen Keeper den Zahn gezogen haben.“ Die Beasts bleiben nach fünf Spielen (die wenigsten in der Liga bisher) auf Platz 5, haben aber immer noch die beste Punkteausbeute im Schnitt zu Buche stehen. Weiter geht es am 21.6. in Heilbronn, wo ein Sieg Pflicht ist, will man Tuchfühlung zur Tabellenspitze halten.


Fotos vom Spiel gibt es auf der FacebookSeite der Badgers: https://www.facebook.com/media/set/?set=a.10152160995602012.1073741836.316513457011&type=1

 
 

Zufallsspieler

  • Schultis Nikolai
    Schultis, Nikolai
    #61
     
 
 
Script: 0.26 s
© Breisgau Beasts 2018
 | Design by dynamicSTYLE