Banner
 

Sponsoren

zu den Sponsoren
 
 

Newsletter

 
 
 
 
Bitte geben Sie den Wert, den Sie auf dem Bild sehen, in das Feld ein.
 
 
 

07.04.2013, 00:00 Uhr - Rouven Glaser

 

2. Herren gewinnen Auftaktspiel 5:3 in Heilbronn

 Am Samstag starteten  die 2. Herren auswärts in die neue Saison der Landesliga Südwest. Der erste Gegner waren die Dragons Heilbronn, die den Beasts vor heimischer Kulisse mit drei vollen Blöcken gegenüberstanden. Auch auf Seiten der Beasts konnte man eine qualitativ gut aufgestellte Truppe entgegenstellen. Zu den erfahrenen "Dauerbrennern" Reinhardt, Gerig, Obert und Bühler, gesellte sich Beasts-Urgestein Jürgen "Blümle" Schätzle. Der Routinier in der Abwehr gab sein Comback nach langer Abstinenz vom Skaterhockey. Auch einige Neuzugänge konnte man vorweisen. Zu Jan Jakoby, einem "typischer Straßenspieler mit Potential", gesellten sich die Juniorenspieler Raphael Grünholz und Kevin Bausch. Auf der Torhüterposition kamen Petzi Novotny und Interimscoach Volker Kempf zum Einsatz.


Das erste Drittel begann für die Beasts etwas holperig, im wahrsten Sinne des Wortes. In der offenen kalten Halle hatten sie deutlich mehr Mühe, den auf der Betonfläche extrem hüpfenden Ball zu kontrollieren, als die Gastgeber. Zudem merkte man den 3 Liga-Neulingen auch deutlich Ihre Nervosität an. So kontrollierte zunächst Heilbronn die erste Phase des Spiels und konnte folglich in der 11. Minute auch die Führung erzielen. Nach einem Abwehrfehler konterte Heilbronn mit 2 auf 0, und bei dem platzierten Schuss war auch Torhüter Novotny Chancenlos (1:0 11.). Ein wenig "von der Rolle" agierten die Beasts in der Folgezeit, was wenig später dann auch in das 2:0 (13.) für die Hausherren mündete. Wer nun aber glaubte, die Freiburger ließen sich nun noch mehr hängen, musste sich eines besseren belehren lassen. Wie ein Startknopf wirkte der zweite Gegentreffer für den "Beasts-Motor", denn wie verwandelt drehten die Jungs nun auf und erzielten nur eine Minute später den Anschlusstreffer. Grünholz legte zuerst die anfängliche Nervosität ab, und dann eine tolle und blitzsaubere Soloaktion aufs Parkett, an deren Ende er zum 2:1 einnetzte (14.).


Im zweiten Drittel kamen die Beasts dann auch deutlich besser ins Spiel, was zur Folge hatte, dass die Hausherren mehr und mehr unter Druck gerieten, und folglich immer mehr Strafen zogen. In der 27. Minute war es dann soweit, Freiburg mit einer 2 auf 1 Situation Grünholz mit einem schönen Querpass auf Obert, und dieser netzte wunderschön zu seinem ersten Ligator für die Beasts ein (2:2). Nach dem Ausgleich forcierten die Gastgeber nun ihr bekanntes Körperspiel, doch die Beasts blieben die clevereren, ließen sich nicht auf die Provokationen des Gegeners ein, was diese zunehmend frustrierte. In der 33. Minute dann erstmalig die verdiente Führung der Freiburger durch Sven Gerig (2:3). Die Beasts spielten jetzt wie im Rausch, läuferisch überlegen und mit vollem Körpereinsatz dagegenhaltend, waren sie oft nur mit unfairen Mitteln zu stoppen. Die folge waren einige Überzahlspiele so auch in der 37. Minute, gerade erst 30 Sekunden der Heilbronner Strafzeit waren abgelaufen und schon zappelte der Ball im Netz, Gerig (2) schloss eine schöne Passstafette unhaltbar ab. Mit dieser 2:4 Führung ging es dann auch in die Kabine.


Eigentlich wollten man sich auf der Torhüterposition die Spielzeit teilen, aber aufgrund des extrem gut aufgelegten Novotny, verzichtete Kempf auf seine Spielzeit und coachte wie in den zwei Dritteln davor die Beasts-Equipe. Und das letzte Drittel begann auch gleich mit viel Arbeit für den souverän haltenden Novotny. Die Gangart wurde zunehmend rauer, Heilbronn drängte mit aller Gewalt auf den Kasten der Freiburger und diese stemmten sich mit aller Macht dagegen. Folglich wurden auch wieder Strafzeiten ausgesprochen und in der 47.!! Minute traf es dann auch zum ersten mal die Beasts. Das anschließende Überzahlspiel konnten die Hausherren auch promt zum Anschlusstreffer nutzen, und verkürzten auf 3:4 (47.). Spätestens jetzt war auch auf der Spielfläche High Noon angebrochen, Heilbronn wollte jetzt auf biegen und brechen zum Ausgleich kommen was aber schon in der 48. Minute in eine weitere Strafzeit für die Hausherren mündete und den Beasts eine Überzahl bescherte. Die Jungs fackelten nicht lange, Grünholz legte auf Gerig auf, und dieser markierte mit einem "natural Hattrick" das 3:5 (49.). In den letzten 10 Minuten entwickelte sich ein erbitterter Kampf um den kleinen orangenen Ball, was zu Nasenbluten bei den Heilbronnern, und blutigen Fingern nach einem Stockschlag auf der Freiburger Bank führte. Strafen wurden nun auch auf beiden Seiten ausgesprochen von den überwiegend souverän agierenden Schiedsrichtern. In den letzen beiden Minuten konnten die Beasts noch mit letzter Kraft in Unterzahl ein weiteres Tor der Hausherren verhindern, und siegen somit verdient mit 3:5.


Dragons Heilbronn : Beasts Freiburg  3:5

Tore Freiburg: Gerig (3), Obert (1), Grünholz (2/+2 Assists)

Strafen: Heilbronn 14, Freiburg 6

Team: Novotny, Kempf, Bühler, Reinhardt, Gerig, Schätzle, Obert, Grünholz, Bausch, Jakoby 

 
 

Zufallsspieler

  • Schultis Nikolai
    Schultis, Nikolai
    #61
     
 
 
Script: 0.22 s
© Breisgau Beasts 2018
 | Design by dynamicSTYLE