Banner
 

Sponsoren

zu den Sponsoren
 
 

Newsletter

 
 
 
 
Bitte geben Sie den Wert, den Sie auf dem Bild sehen, in das Feld ein.
 
 
 

23.04.2012, 18:07 Uhr - Pressesprecher

 

Vier Spiele in acht Tagen

Wenn die Breisgau Beasts am 6. Mai aus dem Bus steigen, haben sie innerhlab von acht Tagen vier Spiele absolviert, darunter das Pokalmatch gegen den HC Merdingen am 1. Mai, welches mit einem Maihock an der Jahnhalle auch den Höhepunkt dieser harten Woche darstellt.


Doch zuvor gibt noch der TSV Bernhardswald seine Visitenkarte im Breisgau ab, der am vergangenen Wochenende mit dem 15:4 gegen Mannheim den höchsten Sieg in der bisherigen Zweitligasaison feiern konnte. Die Beasts sind also gewarnt, immerhin ist das Team aus der Oberpfalz aktueller Meister der 2. Bundesliga Süd. Wie viel der hohe Sieg gegen Mannheim auf dem eigenen Aussenplatz Wert ist, wird man dann am Samstag sehen wenn um 19 Uhr in Freiburg sicher eine höhere Hürde auf den TSV wartet. In Schwabmünchen kassierte man eine deutliche Niederlage und tut sich generell in den großen Sporthallen recht schwer.


Am Dienstag, den 1. Mai steht dann das vorläufige Saisonhighlight auf dem Programm: Der HC Merdingen tritt zum ersten Mal zu einem Pflichtspiel in der Jahnhalle an. In der 3. Runde des ISHD-Pokals will das Team von Spielertrainer Thomas Rutkowski den Beasts ein Bein stellen und hofft auf den Einzug ins Achtelfinale.

Für die Beasts ist dies natürlich ebenfalls ein Traumlos, welches gebührend gefeiert werden soll: So gibt es ab 11 Uhr hinter der Jahnhalle einen "Mai-Hock" mit einem Bierbrunnen und einem großen Grill, zu dem alle Freunde, Fans und Aktive der Beasts recht herzlich eingeladen sind. Spielbeginn gegen Merdingen ist dann um 15 Uhr ehe der Maifeiertag nach dem Spiel beim Hock seinen Ausklang finden soll.


Sportlich sollten die Merdinger Lokalrivalen den bisher härtesten Prüfstein bilden, mit Akteuren wie Niko Linsemaier oder Robert Peleikis verfügen die Tuniberger über massig Talent in ihren Reihen und haben auch viele Spieler mit reichlich Erfahrung aufzubieten.

Doch auch bei den Beasts ist man zuversichtlich, das Achtelfinale zu erreichen, kann Trainer Sedlak doch bis auf Spitz (gesperrt) und Patschull (verletzt) auf den gesamten Kader zurückgreifen, also erstmals mit drei Blöcken antreten.

Nach dem Feiertag wartet dann das erste Auswärtswochenende, welches die Beasts nach Langenfeld und Velbert führt. Somit müssen die Beasts in der nächsten Woche ein wahres Mammutprogramm abspulen, welches einem Bundesligafussballer schon beim Zuhören Schweißperlen auf die Stirn treiben dürfte.

 
 

Zufallsspieler

  • Schultis Tim
    Schultis, Tim
    #21
     
 
 
Script: 0.61 s
© Breisgau Beasts 2018
 | Design by dynamicSTYLE