Banner
 

Sponsoren

zu den Sponsoren
 
 

Newsletter

 
 
 
 
Bitte geben Sie den Wert, den Sie auf dem Bild sehen, in das Feld ein.
 
 
 

05.05.2009, 23:48 Uhr -  

 

Beasts II kommen so langsam ins Rollen

Endlich, so mochte Trainer Leichsenring vor der Partie gedacht haben, endlich konnte er 3 Reihen seiner Truppe auf das Feld schicken. Was ihm in den ersten 4 Spielen der Saison noch nicht vergönnt war, wurde am Sonntag zur Wirklichkeit, sagenhafte 12 Feldspieler und 2 Torhüter standen ihm zur Verfügung.
Und diesen Vorteil konnte man im Spiel der Beasts von Beginn an sehen. Vom ersten Bully an konnte die Mannschaft um Kapitän Michael "Wendel" Sedlak das Zepter in die Hand nehmen und dem Spiel seinen Stempel aufdrücken. Anders jedoch als in den Spielen zuvor, sprang dieses Mal schnell etwas Zählbares dabei heraus und so konnten sie sich innerhalb weniger Minuten einen 2:0 Vorsprung herausspielen. Leider brachte man anschliessend die Bulls wieder zurück ins Spiel, weil man aus unerfindlichen Gründen, einen Gang zurückschaltete. Dies hatte zur Folge, dass es nach dem ersten Drittel lediglich 2:1 für die Freiburger stand.

Wie bereits im Eröffnungsdrittel wussten die Beasts im 2. Spielabschnitt wieder zu gefallen. Schnell nahm man die Kontrolle des Spiels wieder auf und konnte einen zwischenzeitlich beruhigenden 5:1 Vorsprung herausspielen. Was dann aber folgte kann man getrost in die Kategorie "Dummheit" einordnen. Denn statt das Spiel cool herunter zu spielen und noch ein paar Tore nachzulegen, schwächten sie die Beasts fortan selbst mit sehr unnötigen Strafzeiten. Dies blieb nicht ungestraft und so nutzen die Bulls die numerische Überlegenheit, allen voran durch den Eishockeyspieler Michael Frank, um auf 5:4 zu verkürzen. Kaum waren jedoch wieder alle Spieler der Freiburger Mannschaft auf dem Feld, konnte man dies auch direkt wieder in Tore ummünzen und mit 7:4 ging es ein zweites Mal in die Kabine.

Die Marschroute für das letzte Drittel war klar, man wollte sich nicht mehr mit dummen Strafen selbst schwächen und die Bulls abermals zurück ins Spiel bringen, sondern den Sieg locker einfahren. Dies klappte dieses Mal dann deutlich besser. Angetrieben von einem zielsicheren Wendel Sedlak, der insgesamt 5 Treffer zurm Endergebnis beisteuern konnte, zogen die Beasts auf und davon. Letztendlich stand ein deutlicher 14:5 Erfolg auf der Anzeigentafel, was die Freiburger nun nach 2 Siegen auf Platz 5 der Tabelle brachte.

Trainer Leichsenring zeigte sich nach dem Spiel zufrieden: "Ich denke, wir haben phasenweise so gespielt, wie ich mir das vorstelle. Wenn wir es jetzt noch schaffen, die Strafen ein wenig zu reduzieren, können wir in dieser Liga sicherlich noch den ein oder anderen ärgern." Damit soll bereits am Samstag mit dem Spiel in Ravensburg begonnen werden.
 
 

Zufallsspieler

  • Schultis Tim
    Schultis, Tim
    #21
     
 
 
Script: 0.22 s
© Breisgau Beasts 2018
 | Design by dynamicSTYLE