Banner
 

Sponsoren

zu den Sponsoren
 
 

Newsletter

 
 
 
 
Bitte geben Sie den Wert, den Sie auf dem Bild sehen, in das Feld ein.
 
 
 

26.04.2008, 22:07 Uhr - Adrian Ministrator

 

Beasts bleiben Spitzenreiter

Mit einem 7:3 (1:2,3:1,3:0)- Sieg gegen den bisher ungeschlagenen TSV Bernhardswald haben sich die Breisgau Beasts weiterhin schadlos gehalten und sind mit 9 von 10 möglichen Punkten weiterhin an der Tabellenspitze zu finden.

Die gut 200 Zuschauer in der Zähringer Jahnhalle erlebten einen forschen Beginn der Hausherren, die mächtig Druck auf das bayrische Gehäuse ausübten.

Den ersten Treffer allerdings markierten die Gäste; nach einem Bully stimmte die Zuordnung überhaupt nicht und so konnte Denis Passauer völlig freistehend einnetzen. (4.)

Die Beasts blieben davon aber unbeeindruckt und bei einer angezeigten Strafe gegen die Gäste konnte Benny Stehle bei 5-4 den Ausgleich herstellen. (5.)

In der 7. Minute wurde Christoph Mathis, gelernter Torwart, bei den Beasts aber als Stürmer eingesetzt übel gecheckt, TSV – Goon Thomas Welter war dabei einen Schritt zu spät gekommen und durfte sich fünf Minuten ausruhen.

Die nun folgende Überzahl brachte einen Knacks ins Freiburger Spiel, die Beasts spielten zu hektisch und so verstrich die Chance ungenutzt, was wiederum die Gäste in die Partie brachte.

Wenn die Beasts einmal gefährlich wurden, war der starke Gästekeeper Jonas Leserer zur Stelle. Fast logisch, dass die Gäste in die Freiburger Unsicherheit hinein das 2:1 machen konnten. Von rechts überlistete Michael Hofmeister Beasts-Goalie Müller, denkbar ungünstig der Zeitpunkt: 25 Sekunden vor der ersten Pause war dies zum ersten Mal in dieser Saison ein Rückstand für die Jungs um Kapitän Thomas Geldreich.

Bemerkenswert war auch in diesem Spiel wieder die Disziplin der Freiburger, insgesamt 6 Strafminuten zeugen von einer klaren Verbesserung in diesem Bereich, auch die Referees Balom und Forette machten einen guten Job, waren sie doch noch letztes Jahr bei einigen "Skandalspielen" beteiligt.

Einen Fehlstart ins zweite Drittel erwischten die Freiburger zwar noch, Thomas Bauer hatte verdeckt abgezogen (22.), doch eine Minute später konnte Stehle nach Zuspiel von Andy Mauderer auf 2:3 verkürzen. Schweiger hatte die Gäste in Unterzahl gebracht.

So langsam fingen sich die Beasts nun und begannen, das Spiel zu kontrollieren. In einem eher harmlosen Zweikampf verhakte sich dann Jürgen Schätzle mit seinem Gegenspieler, der so auf ihn stürzte, dass der Beastsverteidiger mit einem gebrochenen Schlüsselbein ausfiel.

Der für ihn gekommene Marvin Schlüter ging gleich etwas übermotiviert in einen Zweikampf, Powerplay für den TSV. Doch die Beasts standen nun sehr kompakt und auch der bis dahin unglücklich wirkende Goalie Dirk Müller fand nun besser ins Spiel.

Dies verunsicherte nun auch die Gäste, Goalie Leserer wollte in der eigenen Hälfte das Spiel schnell machen, verfehlte aber seinen Mitspieler, stattdessen landet der Ball bei Sebastian Weixler, und der Allgäuer Fuchs reagiert blitzschnell und verwandelt von der Mittellinie aus zum 3:3. (30.)

Eine weitere Unterzahlsituation (Kunz) überstanden die Beasts nun ebenfalls schadlos, im Gegenteil, Mauderer Geldreich und Lux spielten zu dritt gegen die Gästeabwehr teilweise Powerplay. In der 39. Minute schloss Mauderer dann eine feine Kombiantion über Tobias Kunz zur ersten Führung ab. Mit 4:3 gingen die Teams in die Kabinen und jetzt waren die Gäste psychologisch ins Hintertreffen geraten.

Die nun wieder sehr sattelfesten Hausherren kamen gut aus der Pause. Oliver Wilnauer nahm nach einer Glanztat von Müller den Ball schnell auf, spielte zu Sven Gerig der sich über rechts unnachahmlich durchsetzte und Weixler bediente, der sich nicht zwei Mal bitten ließ. (46.) Und spätestens nach der dritten überstandenen Unterzahl in der 52. Minute konnte man sich recht sicher sein, dass die Punkte im Breisgau bleiben würden.

Die Gäste kamen zwar noch ein paar Mal gefährlich vor das Tor, doch Müller und die starke Defensive um Lux, Wilnauer, Brückmann und Co. ließen keinen Treffer mehr zu.

In der 57. Minute erhöhte Mauderer dann in Überzahl noch auf 6:3 und 74 Sekunden vor dem Ende krönte Sven Gerig seine starke Leistung noch mit einem eiskalt versenkten Alleingang zum 7:3 – Endstand.

"Bernhardswald war der erwartet schwere Gegner, wir haben eine Weile gebraucht, um ins Spiel zu kommen. Doch spätestens nach dem kuriosen Unterzahltor zum Ausgleich hatten wir das Spiel unter Kontrolle und dann auch verdient gewonnen.", so Trainer Uwe Bührer.

"Wir hatten einen guten Tag, doch Freiburg einen besseren. Es war irre schwer, gegen eine so starke Mannschaft mitzuhalten", kommentierte Gästekapitän Christian Schweiger das Geschehene.

In der Tat dürfen sich die Beasts nun so langsam wirklich nach oben orientieren. Doch der nächste Prüfstein wartet schon am kommenden Samstag, wenn die Freiburger die Reise nach Bonn antreten müssen.
 
 

Zufallsspieler

  • Dischinger Luis
    Dischinger, Luis
    #17
     
 
 
Script: 0.25 s
© Breisgau Beasts 2018
 | Design by dynamicSTYLE