Banner
 

Sponsoren

zu den Sponsoren
 
 

Newsletter

 
 
 
 
Bitte geben Sie den Wert, den Sie auf dem Bild sehen, in das Feld ein.
 
 
 

20.04.2008, 08:46 Uhr - Adrian Ministrator

 

Ein Punkt in Deggendorf

Mit einem 7:7 (4:1;1:3;2:3) kamen die Breisgau Beasts von der langen Reise ins ostbayerische Deggendorf zurück. Durch den Punktgewinn zog man an den spielfreien Badgers Spaichingen vorbei an die Tabellenspitze.

40:16 Strafminuten, 5:1 und 7:4 geführt, man könnte meinen, die Beasts wären schon nach drei Spielen in alte Verhaltensmuster zurückgekehrt.

Wer aber das Spiel am Samstag erlebt hat, wird mit Sicherheit festgestellt haben, dass die Beasts anno 2007 ein solches wohl noch verloren hätten und mit mehreren Platzverweisen bestraft worden wären.

Alles begann so, wie man sich das gewünscht hatte: Dem 0:1 nach 28 Sekunden, bei dem wohl nur Torschütze Bauer geistig schon auf dem Feld war, ließen Tobias Kunz und Andy Mauderer mit einem Doppelschlag in der 3. und 4. Minute die erstmalige Führung der Gäste folgen. Insgesamt waren die Beasts im ersten Drittel die klar überlegene Mannschaft, auch wenn die Deggendorf Pflanz mehr Schüsse zu Buche stehen hatten. Diese kamen in der Hauptsache zwischen der 9. und 15. Minute auf das Freiburger Gehäuse, in dieser Phase hatten die Gäste gleich drei Unterzahlspiele am Stück zu überstehen, dies sollte an diesem Abend nicht das letzte Mal geschehen sein.

Doch das gute Penalty-Killing der Beasts und ein hellwacher Dirk Müller im Tor verhinderten den Ausgleich. Kaum wieder komplett, schnürten die Beasts die Bayern in ihrem Drittel ein, die logische Folge daraus die Treffer zum 3:1 durch Mauderer (16.) und zum 4:1 (17.) durch Perin.

Nach der ersten Pause kamen die Beasts wieder besser ins Spiel als die Gastgeber, und als in der 22. Minute Sebastian Weixler auf 5:1 erhöhte, schien der berühmte Sack schon fast zugeschnürt. Doch ab der 26. Minute schien es den beiden Referees Gigler und Bleier etwas zu langweilig geworden zu sein und so schickten sie alleine Ralf Lux innerhalb von sieben Minuten drei Mal in die Kühlbox. Müßig, über Strafen zu diskutieren aber man muss sich schon wundern: Bei allen Strafen sind die Gegenspieler regelrecht an Lux "abgeprallt", der sich nun mal nicht in Luft auflösen kann.

Auf der großen Fläche im Deggendorfer Eisstadion war dieses permanente Powerplay natürlich ein immenser Vorteil für die Pflanz, die nun immer besser ins Spiel fanden. Und so war das 5:2 (26.), erneut durch Topscorer Stefan Bauer, freilich ein Powerplaytor. Nun musste ab und an auch ein Pflanz – Akteur auf die Strafbank, aber nicht ohne einen Freiburger.

Eine weitere Unterzahlsituation überstanden die Beasts schadlos, dann durfte sich der Gastgeber sogar in 4:2 Überzahl versuchen, was kurz vor Ablauf der ersten Strafe das 5:3 bedeutete, Hutterer hatte getroffen. (34.) Nach dem 5:4 - natürlich Bauer, natürlich Überzahltor – hatten die Schiedsrichter mit Ihrer übertrieben kleinlichen Spielweise nicht nur beide Mannschaften verärgert sondern auch die Zeitnahme vollends überfordert. Kein Wunder, bei teilweise mehr als 6 (!) zeitgleichen Strafbankbesuchern kann schon mal der Überblick verloren gehen. Schade war eigentlich nur, dass ein völlig faires und ungiftiges Spiel solch einen Verlauf nahm.

Am Rande sei hier nur der Bericht der Deggendorfer Homepage zitiert: "Ein Kompliment aus Deggendorf an die Freiburger Truppe. Die Mannschaft um Coach Bührer ist disziplinmässig wesentlich fairer als man sie in der Vergangenheit kennengelernt hatte und vor allem als ihr Ruf. Trotz der 40 Freiburger Strafminuten war das Spiel zu keiner Zeit von unfairen Aktionen geprägt"

Man muss den Beasts wirklich zu Gute halten, dass sie weiter diszipliniert spielten und sich nicht wie früher in endlose Diskussionen verzettelten.

Zu Beginn des Schlussdrittels durften die Beasts dann auch wieder einmal mit vier Feldspielern auflaufen und waren sogleich die überlegene Mannschaft. Marvin Schlüter hatte auf rechts schön den Ball erkämpft und bediente Sven Gerig, der eiskalt vollstreckte. (42.)

In der Folge bekam Hutterer einen Penalty zugesprochen, obwohl er bei einem Alleingang zum Abschluss kam, Müller jedoch abwehren konnte. Den Strafschuss setzte Hutterer dann, an Müller vorbei, doch noch neben das Tor.

Weixlers 7:4 in der 46. Minute hätte wohl die Entscheidung bedeutet, jedoch nicht am Samstag. Philipp Perin bekam kurz darauf eine der wenigen berechtigten Strafen wegen Beinstellens und zwanzig Sekunden später gesellte sich Max Brückmann noch dazu. Er hatte Hutterer zwar gestört aber nicht verhindert, dass Hutterer zum Abschluss kam, Müller jedoch abwehren konnte. Den Strafschuss setzte Hutterer dann, an Müller vorbei, doch noch neben das Tor. Also wieder 4:2 Powerplay für die Pflanz.

Jetzt machte sich bemerkbar, dass die Gäste einfach mit ihren Kräften am Ende waren, zu viel Substanz hatte das ständige Penalty-Killing gekostet. Tobias Rittel durfte sich erst bei 4-2 dann bei 4-3 Überzahl als Torschütze feiern lassen. (47.+ 48.) Doch noch führte man 7:6.

Es klingt wie Hohn, dass ausgerechnet in einem von zwei eigenen Powerplays der Beasts der Ausgleich fiel. Stefan Bauer hatte einen Fehler im Aufbau gnadenlos ausgenutzt und trocken verwandelt. Bei diesem Tor sah Müller nicht gut aus, aber in den nun noch zu spielenden sechs Minuten war er noch mehrfach mit tollen Paraden zur Stelle, mit der letzten, 15 Sekunden vor Schluss hielt er den mehr als verdienten Punkt fest. Die Beasts hatten ihrerseits ebenfalls noch einige Chancen, doch Manuel Früchtl im Pflanz-Tor hatte sich nach schwachem Beginn gesteigert und konnte speziell gegen Tobi Kunz einen sogenannten "Unhaltbaren" entschärfen.

So blieb es beim 7:7, auch weil den Beasts in den Phasen, in denen sie am Drücker waren die nötige Konsequenz fehlte, das Tor machen zu wollen. "Vielleicht ist dieser Punkt noch viel wert", so Trainer Bührer nach dem Match, "ich bin froh, dass meine Mannschaft nicht den Kopf verloren hat, mit dieser Leistung hätten wir eigentlich einen Sieg verdient gehabt, aber das hat aus verschiedenen Gründen nicht sein sollen.", hielt er sich mit Kritik am Schirigespann zurück. Gästekapitän Martin Eckart war ebenfalls voll des Lobes für die Gäste. "Die Beasts werden ganz sicher weit oben mitspielen, eine tolle Truppe!"

Schon am Samstag geht es für die Beasts weiter. Um 19 Uhr kommt der TSV Bernhardswald nach Freiburg, der vor zwei Wochen knapp in Deggendorf gewinnen konnte.
 
 

Zufallsspieler

  • Schultis Tim
    Schultis, Tim
    #21
     
 
 
Script: 0.25 s
© Breisgau Beasts 2018
 | Design by dynamicSTYLE